Neuigkeiten

28. Juli 2021
New CRC Working Paper on the technicity of platform governance published
How are application programming interfaces (APIs) tied into the power of and the governance by large...
New CRC Working Paper on the technicity of platform governance published

How are application programming interfaces (APIs) tied into the power of and the governance by large digital platforms? Based on empirical and evolutionary analysis, the authors of the new publication “The Technicity of Platform Governance – Structure and Evolution of Facebook’s APIs”  (Working Paper Series No. 20, July 2021) trace the relationality between Facebook’s APIs, platform governance and data strategy. They provide an insight into the technicity of Facebook as one of the largest digital platforms, consisting of a ‘family of apps’, like WhatsApp or Instagram. The exchange of data and services between the platform is facilitated by the use of APIs, which can also be utilized for changes to platform policy or data strategy. The paper emphasizes the significance of the technicity of these platforms for maintaining infrastructural and evolutive power over their ecosystems.

The authors are members of the Collaborative Research Centers “Media of Cooperation” (SFB 1187) and “Transformationen des Populären” (SFB 1472) which are both locates at Siegen University. Marcus Burkhardt leads the project B08 “Agentic Media: Formations of Semi-Autonomy” which examines how agentic media are created cooperatively as actors in various fields of practice – chatbots, drones, and the academic development of algorithms – and asks which interactions orders as well as modes of cooperation emerge between human and synthetic actors. Tatjana Seitz and Fernando Van der Vlist are research associates at the projects A01 “Digital Network Technologies between Specialization and Generalization” and A03 “Navigation in Online/Offline Spaces”. Anne Helmond is assistant professor of New Media and Digital Culture at University of Amsterdam and principal investigator at the SFB 1472.

Their paper “The Technicity of Platform Governance – Structure and Evolution of Facebook’s APIs” is published as part of the Working Paper Series of the SFB 1187, which promotes inter- and transdisciplinary media research and provides an avenue for rapid publication and dissemination of ongoing research located at or associated with the CRC. The purpose of the series is to circulate in‑progress research to the wider research community beyond the CRC. All Working Papers are accessible via the website or can be ordered in print by sending an email to: karina.kirsten@uni-siegen.de

30. Juni 2021
Lost and found: transforming assistance at digital Deutsche Bahn
How does digitization relate to assistance? A mishap sparked a profound study on contemporary redistribution...
Lost and found: transforming assistance at digital Deutsche Bahn

How does digitization relate to assistance? A mishap sparked a profound study on contemporary redistribution of assistance at Deutsche Bahn.

When sociology professor Jörg Potthast lost his phone and wallet on a train in 2015, he found himself in the stressful situation of not being able to block his credit card. Without a phone of his own he had to rely on the train conducter’s kindness and contact his bank over a borrowed one. To make matters worse the connection was insufficient. This unfortunate event prompted the author to take a closer look at the lost and found services of the Deutsche Bahn.

Noticing a shift towards digitization within the “lost and found” services of the deutsche Bahn, the author explores the effects that come with digital practices. Leaving the train, the publication “Lost and found: transforming assistance at digital Deutsche Bahn” further contemplates the general digital practices of the individual consumer, when seeking assistance.

The publication intends to seek for a politics of pity – which have been largely absent from the current appraisals of digital sociality – in exploring the ambiguous patterns in the practice of assistance.

Jörg Potthast is a principal investigator at the Collaborative Research Center (SFB 1187) „Media of Cooperation“ in Siegen, leading the project A04 – Normal Interruptions of Service. Structure and Change of Public Infrastructures, which explores the sociological aspects of public transport.

His paper is published as part of the Working Paper Series of the SFB 1187 (No. 19, July 2021) which promotes inter- and transdisciplinary media research and provides an avenue for rapid publication and dissemination of ongoing research located at or associated with the CRC. The purpose of the series is to circulate in-progress research to the wider research community beyond the CRC. All Working Papers are accessible via the website or can be ordered in print by sending an email to: karina.kirsten@uni-siegen.de

 

 

 

 

22. Juni 2021
In the Spirit of Addition: Taking a ‘Practice + Approach‘ to Studying Media
New publication in our Working Paper Series (No. 18, June 2021) is out. Are there limits to thinking...
In the Spirit of Addition: Taking a ‘Practice + Approach‘ to Studying Media

New publication in our Working Paper Series (No. 18, June 2021) is out.

Are there limits to thinking with, and through, practice? Scholars across media studies talk variously of ‘everyday’, ‘situated’, ‘digital’, and ‘media’ practices as well as, increasingly, ‘app’ and ‘data’ practices. But what do we gain from thinking about practice, or through the lens of praxeology? Alternatively, what might we lose from thinking only about practice, or only through praxeology?

The publication «In the Spirit of Addition: Taking a ‘Practice + Approach‘ to Studying Media» started as a dialogue between media scholars wrestling with these questions, in which the value of practice and praxeology is explored. The aim of the publication is to discuss how the limits to practice might be, and indeed are being, studied, and potentially redrawn especially by those working with, in, and beyond, media studies.

The publication project was initiated by scholars of the Graduate School «Locating Media». It is published as part of the Working Paper Series edited by the Collaborative Research Centre «Media of Cooperation». The collection attempts to establish novel connections that potentially bring new life to the study of practice, by exploring new concepts, thinkers, energies, methodologies and disciplinary traditions. The articles explore how practices are variously constituted in, and through, contemporary media such as video platforms, collaborative text editors, enterprise software, socialmedia APIs, automotive navigation systems and health data apps.

The publication does not intend to cast doubt on the value of studying practice – long an interest of media scholars based in Siegen. Instead, it discusses how everyday, situated, digital, media, app, and data practices – as identifiable phenomena – are nonetheless modified by other things they meet, from bodily affects that ‘pre-code’ or modulate practices, to broader technical, material and social infrastructures that likewise facilitate or constrain how practices are performed.

As a provocation, the publication offers what might be productively referred to as a ‘practice+ approach‘. In doing so, the authors emphasize how practices (as phenomena) and praxeological approaches (as lenses) can be engaged with materially, discursively, and affectively. The contributions discuss how practice+ approaches are enhanced by a supporting cast drawn from aesthetics, political discourses, technical representations or cognitive concepts. Moreover, the discussion draws attention to alternative theories that define practice differently such as queer and feminist studies, computer science or theatre studies.

Authors:

Christoph Borbach (Locating Media) | media studies

Magdalena Götz (Locating Media) | art, media, and gender studies

Sam Hind (Media of Cooperation, former: Locating Media)| media studies

Danny Lämmerhirt (Media of Cooperation, former: Locating Media) | critical data studies

Hannah Neumann (Locating Media) | theatre & cultural studies

Ana Och (Locating Media) | media linguistics

Sebastian Randerath (University of Bonn, former: University of Siegen) | design and media studies

Tatjana Seitz (Locating Media) | platform studies

The edited collection “In the Spirit of Addition: Taking a ‘Practice + Approach‘ to Studying Media”, is published as part of the Working Paper Series of the Collaborative Research Center 1187 „Media of Cooperation“  (No. 18, June 2021). This collection is (guest-) edited by Magdalena Götz, Sam Hind, Danny Lämmerhirt, Hannah Neumann, Anastasia-Patricia Och, Sebastian Randerath, and Tatjana Seitz. For a printed version of this edited collection, please contact: karina.kirsten@uni-siegen.de

The CRC Working Paper Series promotes inter- and transdisciplinary media research and provides an avenue for rapid publication and dissemination of ongoing research located at or associated with the CRC. The purpose is to circulate in-progress research to the wider research community beyond the CRC. All Working Papers are accessible via the website or can be ordered in print by sending an email to: karina.kirsten@uni-siegen.de

 

 

 

05. Juni 2021
Neu in unser Podcast-Reihe „History and Philosophy of the Language Sciences“
Wie und warum verändert sich Sprache? Mit dieser Frage setzt sich der Linguist und Sprachhistoriker...
Neu in unser Podcast-Reihe „History and Philosophy of the Language Sciences“

Wie und warum verändert sich Sprache?

Mit dieser Frage setzt sich der Linguist und Sprachhistoriker James McElvenny vom Sonderforschungsbereich (SFB 1187) „Medien der Kooperation“ zusammen mit anderen Sprachwissenschaftler*innen auf seinem Blog hiphilangsci.net auseinander. Ihr Ziel: Die Vielfalt sprachwissenschaftlicher Themenfelder und Fragestellungen aufzuzeigen und zu fördern. Teil des Blogs ist die englischsprachige Podcast-Reihe History and Philosophy of the Language Sciences, in der McElvenny mit seinen Gästen über die Geschichte der Sprach- und Kommunikationswissenschaften spricht: von der Grammatik in den Werken von Franz Bopp und Jacob Grimm bis zu Ferdinand de Saussures Strukturalismus.

James McElvenny ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am SFB „Medien der Kooperation“ der Universität Siegen und im Teilprojekt P02 „Medien der Praxeologie II: Zur Methodologiegeschichte der AV-Sequenzanalyse“ tätig. Ziel des Teilprojekts ist es, die Geschichte der audiovisuellen Sequenzanalyse in der Soziologie, Linguistik und angrenzenden Wissenschaften zu erforschen. Der Podcast von James McElvenny ist fester Bestandteil des Projekts und befasst sich in jeder neuen Folge mit einem neuen Thema.

In seiner neusten Podcast-Folge vom 1. Juni 2021 spricht McElvenny über den klassischen Strukturalismus im 20. Jahrhundert. In den Fokus stellt er dabei zwei wichtiger Vertreter des Prager Linguistenkreises: Roman Jacobson und Nikolai Trubetzkoy, die 1926 die Phonologie als neue Teildisziplin der Linguistik begründeten.

Alle bisher erschienen 15 Folgen lassen sich auf hiphilangsci.net anhören und stehen zum Download zur Verfügung.

Kontakt: James McElvenny

01. März 2021
Call for Papers: International Anthology and Authors‘ Workshop “Video Conferencing: Practices, Politics, Aesthetics”
University of Siegen, March 10 and 11, 2022 (abstracts submission deadline: April 15, 2021) Editors:...
Call for Papers: International Anthology and Authors‘ Workshop “Video Conferencing: Practices, Politics, Aesthetics”

University of Siegen, March 10 and 11, 2022 (abstracts submission deadline: April 15, 2021) Editors: Axel Volmar, Olga Moskatova, Jan Distelmeyer

 

The COVID-19 pandemic has reorganized existing methods of exchange, transforming comparatively marginal technologies into the new normal. Video conferencing in particular has become a favored means for spatially distributed forms of communication and collaboration without physical copresence. Corresponding apps and their infrastructures proliferate, leading to a widespread adoption of video conferencing in various societal domains, such as work, education, leisure, friends and family. This sudden omnipresence of video conferencing has already provoked a burst of reactions in recent months, with the rise of Zoom coming to stand for new practices of networked, synchronous online sociality. Scholars have discussed, for instance, Zoom’s physical effects (e.g., “zoom fatigue”), privacy issues, malicious practices (e.g., “zoom bombing”), and split-screen aesthetics. Despite this attention, however, video conferencing remains relatively understudied in media studies. The “Video Conferencing: Practices, Politics, Aesthetics” anthology therefore takes the current situation as a point of departure for examining the mediality of video conferencing, while expanding the scope of the examination beyond the context of the pandemic to address video conferencing as a medium more broadly.

Video conferencing establishes connections and mediations whose analysis requires the consideration of different levels and their interrelation. Its mediality prompts to interrogate the complex interplay of materiality and software, platform structures and economies, education and society, and the aesthetics of encounters and their associated practices and technical procedures. The focus on the conditions, procedures, and effects of mediation raises questions both technical and cultural, political and aesthetic, and historical and topical. What socio-technical and practical needs does video conferencing respond to, and which practices and conditions, conversely, are produced by video conferencing in the first place? What political, socioeconomic, and cultural contexts are operative or altered in the process? To what extent are new opportunities of access, participation, and spanning distances opened up, or the conditions of being-with narrowed? And finally, what aesthetic forms are being generated, passed on, or modified?

To address these questions, the anthology puts emphasis on media processes and configurations that constitute video conferencing and structure its practices, politics, and aesthetics. As an umbrella term, “video conferencing” includes diverse and historical applications, such as image and video telephony, telepresence, and visual communications, and thus demands attention to the specific meanings and media practices it acquires in different contexts. Although the anthology is broadly conceived, it especially encourages proposals that engage approaches in media studies and related disciplines, such as media theory, film and television studies, critical infrastructure studies, science and technology studies, software and platform studies, critical theory, cultural studies, and interface studies. These diverse approaches share an interest in issues of mediation and together enable a comprehensive account of the complexity of video conferencing as a media phenomenon. In this respect, the use of the gerund is also programmatic: in contrast to the noun “video conference,” the progressive form “video conferencing” deliberately stresses the procedural, praxeological, and agential aspects of the subject.

The collection seeks proposals that engage with the mediality of video conferencing by connecting material from case studies to fundamental theoretical questions. Of particular interest are media theoretical perspectives that can shed light on how the current boom in video conferencing challenges the prevalent understandings of digitally networked media,

possibly by interrelating different areas, ecologies and scales. Therefore, we particularly look forward to discussions regarding the role and significance of video conferencing in relation to other media and media practices. We also welcome proposals focusing on the impact of video conferencing on social and cultural stratifications, reflecting on the nonnormative or artistic uses of video conferencing or intertwining the aesthetical issues of video conferencing with issues of privacy and data-driven economies. In addition, papers may explore the ways in which video conferencing systems alter or influence the relations and tensions between technologies and modes of use, circulations and infrastructures, public and private spheres, individuals and collectives, proximity and distance of encounters, and audiovisual and other data practices.

Given that video conferencing represents a global phenomenon designed to cross borders yet bound to specific territorial conditions and local contexts, the anthology aims to gather international perspectives that may expose the different conditions prevailing in different regions of the world. Therefore, we particularly look forward to proposals from colleagues based outside Europe and North America.

Please send your abstract in the range of 500 to 700 words (including a short bibliography of three to five items) and short biography by April 15, 2021, to videoconferencing-anthology@sfb1187.uni-siegen.de. (Authors who are unable to keep the submission deadline due to COVID-19-related problems may however arrange an individual extension with the editors.)

The selected contributors are invited to submit draft chapters, which will be discussed at an authors’ workshop. Depending on the global pandemic situation, the event will either take place at the Collaborative Research Center Media of Cooperation at the University of Siegen, Germany, on March 10 and 11, 2022, or will be held online. The anthology will be published by the German Transcript Publishing and distributed in the United States by Columbia University Press.

Timeline and Submission Deadlines:

  • Initial abstracts due: April 15, 2021
  • Author notification due: May 15, 2021
  • Draft chapters (5,500–7,000 words) due: December 15, 2021
  • Authors’ workshop (incl. feedback and internal review of draft chapters): March 10–11, 202

 

Detailed information (PDF): Download

03. Februar 2021
Stellenausschreibung: Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (Postdoc) im SFB Medien der Kooperation (Universität Siegen)
  Bereich: Fakultät I - Philosophische Fakultät  | Stellenumfang: Vollzeit  |...
Stellenausschreibung: Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (Postdoc) im SFB Medien der Kooperation (Universität Siegen)

 

Bereich: Fakultät I – Philosophische Fakultät  | Stellenumfang: Vollzeit  | Beschäftigungsdauer: befristet  | Ausschreibungs-ID: 1224

Wir sind eine interdisziplinär ausgerichtete und weltoffene Universität mit aktuell rund 18.000 Studierenden und einem Fächerspektrum von den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften bis hin zu Natur-, Ingenieur- und Lebenswissenschaften. Mit über 2.000 Beschäftigten zählen wir zu den größten Arbeitgebern der Region und bieten ein einzigartiges Umfeld für Lehre, Forschung und Weiterbildung.

Wir suchen:

In der Fakultät I – Philosophische Fakultät, SFB 1187 Medien der Kooperation, suchen wir an der Professur für Medientheorie eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in zum 01.04.2021 zu folgenden Konditionen:

  • 100% = 39,83 Stunden  
  • Entgeltgruppe 13 TV-L
  • befristet bis 31.12.2023

SFB 1187 „Medien der Kooperation“:

Der SFB ist ein interdisziplinärer Forschungsverbund, bestehend aus 15 Projekten und mehr als 60 Wissenschaftler*innen aus Medienwissenschaft, Science and Technology Studies, Ethnologie, Soziologie, Sprach- und Literaturwissenschaft, Informatik und Medizin sowie den Geschichts-, Erziehungs- und Ingenieurswissenschaften. Er wird seit 2016 von der DFG gefördert. Im Zentrum der Forschung steht die Erforschung digital vernetzter Medien und ihrer Praktiken.

Das Teilprojekt A01 „Digital vernetzte Medien zwischen Spezialisierung und Universalisierung“ rekonstruiert die Geschichte(n) digital vernetzter Medien seit 1989. Es zielt dabei auf eine Theorie von Digitalität, die Praktiken, Infrastrukturen und Öffentlichkeiten umfasst.

Ihre Aufgaben:

  • Avancierte medienhistorische und medientheoretische Forschung in einem exzellenten Umfeld
  • Wissenschaftliche Weiterqualifizierung mit einem medienwissenschaftlichen Themenfokus (Habilitation bzw. second book)
  • International ausgerichtete Konferenz- und Publikationsorganisation gemeinsam mit den anderen Teilprojekten des SFBs
  • Entwicklung und Diskussion antragsfähiger Ideen zur Fortsetzung des Projekts
  • Teilnahme am Veranstaltungsprogramm des SFBs (Forschungsforum, Workshops, Konferenzen, Werkstatt Medienpraxistheorie, etc.)
  • Beiträge zu den Kernthemen des Forschungsverbunds (Infrastrukturen, Öffentlichkeiten, Praxeologie)

Ihr Profil:

  •   Sehr gute Promotion in Medienwissenschaft, Kulturwissenschaft, Science & Technology Studies oder Geschichtswissenschaft
  • Mikrohistorische Kompetenz und Offenheit für digitale Methoden
  • Internationationale und interdisziplinäre Ausrichtung der eigenen Forschung
  • Hervorragende Englischkenntnisse, weitere Sprachen sind wünschenswert

Unser Angebot:

  • Förderung der eigenen wissenschaftlichen oder künstlerischen Qualifizierung nach dem Wissenschaftszeitvertragsgesetz (Habilitation)
  • Verantwortung für ein Tätigkeitsfeld mit großem Gestaltungspotenzial
  • Ein agiles Umfeld, das Ihre Freude an den zahlreichen Herausforderungen innovativer Bildungsarbeit fördert
  • Die Gelegenheit, einen sichtbaren Beitrag in ein modernes Selbstverständnis von Führung, Zusammenarbeit wie auch eine vorbildliche Diversity-Kultur zu leisten
  • Zahlreiche Angebote wie flexible Arbeitszeiten, betriebliche Altersvorsorge, Dual Career Service, Coaching/Mentoring und ein umfangreiches Personalentwicklungsprogramm 

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis zum 02.03.2021.

Bitte bewerben Sie sich ausschließlich über unser Bewerbungsportal (https://jobs.uni-siegen.de). Bewerbungen in Papierform oder per E-Mail können wir leider nicht berücksichtigen.

Ihre Ansprechperson:

Dr. Sebastian Gießmann
0271 / 740 – 2586
sebastian.giessmann@uni-siegen.de

19. Januar 2021
CfP: Navigationen. Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften 1/2022, herausgegeben von Christoph Borbach und Max Kanderske
Ausgabe 1/22 der Navigationen nimmt den Titel der Zeitschrift beim Wort und adressiert die aktuelle Forschung...
CfP: Navigationen. Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften 1/2022, herausgegeben von Christoph Borbach und Max Kanderske

Ausgabe 1/22 der Navigationen nimmt den Titel der Zeitschrift beim Wort und adressiert die aktuelle Forschung zum Themenfeld der Navigation aus medienkulturwissenschaftlicher Perspektive. Dabei soll ein Überblick über das Feld, seine Forscher*Innen und deren Ansätze, Methoden und Theorien gegeben werden. Die Ubiquität so genannter smart devices im Postdigitalen zum Ausgangspunkt nehmend, will das Heft nach aktuellen Medienpraktiken und -techniken ziviler und militärischer Navigation sowie ihrer methodischen Untersuchung und (Re-)Modellierung fragen. Dabei dürfen epistemologische Perspektiven nicht fehlen, die rezente navigatorische Praktiken und Techniken in ihrem historischen Wandel untersuchen und damit die variablen, mitunter divergenten Bedingungen und historisch-randständigen Ausgestaltungen des Navigationellen – also erfolgreiche wie gescheiterte Medien, Infrastrukturen, Praktiken und Standards – mitberücksichtigen.

Um Einreichung aussagekräftiger Abstracts (max. 7.000 Zeichen) inkl. einer kurzen biographischen Info wird bis zum 28.02.21 an max.kanderske@uni-siegen.de sowie christoph.borbach@medienkomm.uni-halle.de gebeten. Sollten es die Umstände bis dahin erlauben, werden im Juli 2021 die beteiligten Autor*Innen ihre Texte in einem vom SFB 1187 „Medien der Kooperation“ veranstalteten Autor*Innen-Workshop an der Universität Siegen zur Diskussion stellen. Weitere Informationen zur Zeitschrift Navigationen. Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften unter https://www.universi.uni-siegen.de/katalog/zeitschriften/navigationen/

 

Detaillierte Informationen (PDF): deutsch / english

06. November 2020
Start des ‚Interface‘-Blogs eröffnet Debatte über gesellschaftliche Relevanz und Auswirkungen der Arbeiten des SFB
We are excited to launch Interface, a new online platform for debate about the societal relevance...
Start des ‚Interface‘-Blogs eröffnet Debatte über gesellschaftliche Relevanz und Auswirkungen der Arbeiten des SFB
We are excited to launch Interface, a new online platform for debate about the societal relevance and impacts of our work, as well as for wider discussion of related themes and issues. Entitled Interface, this platform aims to facilitate the collective exploration of how the diverse research areas studied by Collaborative Research Centre ‚Media of Cooperation‚ members and associates may connect to – or interface with – current issues and broader societal debates, both within and beyond academia. We welcome contributions that explore themes and issues addressed by our research centre as well as innovative ideas for the blog. We particularly look forward to receiving submissions from academics, civil society, and practitioners in the field. Visit Interface at: https://interface.mediacoop.uni-siegen.de/ For further details on submissions, see: https://interface.mediacoop.uni-siegen.de/2020/10/16/launching-the-interface/ 
13. Oktober 2020
2 Kurzzeitstipendien im integrierten Graduiertenkolleg des SFB ab Januar 2021
Die Universität Siegen ist eine interdisziplinär ausgerichtete und weltoffene Universität mit aktuell...
2 Kurzzeitstipendien im integrierten Graduiertenkolleg des SFB ab Januar 2021

Die Universität Siegen ist eine interdisziplinär ausgerichtete und weltoffene Universität mit aktuell rund 18.000 Studierenden und einem Fächerspektrum von den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften bis hin zu Natur-, Ingenieur- und Lebenswissenschaften. Mit über 2.000 Beschäftigten zählen wir zu den größten Arbeitgebern der Region und bieten ein einzigartiges Umfeld für Lehre, Forschung und Weiterbildung.

An der Universität Siegen sind ab dem 1. Januar 2021 im Rahmen der Nachwuchsförderung des DFG-Sonderforschungsbereichs 1187 „Medien der Kooperation“

zwei Kurzzeitstipendien

zu besetzen. Die Laufzeit der Stipendien beträgt 12 Monate. Eine längerfristige Zusammenarbeit mit dem Ziel der Promotion innerhalb des SFB wird angestrebt. Der Grundbetrag des Stipendiums richtet sich nach dem Höchstsatz der DFG (1.365,- EUR). Zusätzlich werden ein Sachkosten­zuschuss und ggf. eine Kinderzulage gezahlt.

 

SFB 1187 „Medien der Kooperation“

Der SFB ist ein interdisziplinärer Forschungsverbund, bestehend aus 15 Projekten und mehr als 60 Wissenschaftler*innen aus Medienwissenschaft, Science and Technology Studies, Ethnologie, Soziologie, Sprach- und Literaturwissenschaft, Informatik und Medizin sowie den Geschichts-, Erziehungs- und Ingenieurswissenschaften. Er wird seit 2016 von der DFG gefördert. Der SFB untersucht die Entstehung und Verbreitung digital vernetzter, datenintensiver Medien und versteht diese als kooperativ erarbeitete Kooperationsbedingungen. Im Zentrum der Forschungen der beteiligten Teilprojekte stehen Datenpraktiken, die im situierten Zusammenspiel von Medienpraktiken, Infrastrukturen und Öffentlichkeiten erforscht werden.

Über das Kurzstipendienprogramm des SFB erhalten nationale und internationale Doktorand*innen die Möglichkeit, ihr Forschungsprojekt im SFB weiterzuentwickeln, beteiligte Forscher*innen der Teilprojekte kennenzulernen und sich mit diesen auszutauschen. Thematisch sollen die Forschungsprojekte der Stipendiat*innen im Umfeld der Teilprojekte des SFB angelegt sein, damit ihre Arbeit von den Projekten unterstützt werden kann. Organisatorisch sind die Stipendiat*innen dem integrierten Graduiertenkolleg (MGK) des SFB zugeordnet und profitieren von seinem strukturierten Qualifizierungskonzept. Der SFB bietet Stipendiat*innen ein internationales Umfeld für interdisziplinäre Medienforschung sowie ein umfassendes Veranstaltungsprogramm und Methodentraining u.a. im Bereich ethnografischer, digitaler, sensorbasierter und linguistischer Methoden.

Nähere Informationen zu den Schwerpunkten und Teilbereichen des SFB finden Sie unter: https://www.mediacoop.uni-siegen.de.

 

Ihr Profil

  • Einschlägiger, überdurchschnittlicher Studienabschluss in einer der am SFB beteiligten oder verwandten Disziplinen, bevorzugt in der Medien- und Kulturwissenschaft, Soziologie oder im Bereich der Sozio- oder Wirtschaftsinformatik, Human-Computer-Interaction oder Informationssysteme (Master, Magister, Diplom oder Lehramt/Staatsexamen Sek. II)
  • Eigenes Forschungsvorhaben in einer der o.g. Disziplinen im Themenbereich des SFB. Idealerweise können Sie das Projekt einem der Teilbereiche des SFB – Infrastrukturen, Öffentlichkeiten oder Praxeologie – zuordnen
  • Interesse an Methoden der Medienforschung, der Analyse von Datenpraktiken sowie Affinität zu interdisziplinären Arbeits­weisen
  • Bereitschaft sich am internationalen Veranstaltungsprogramm des SFB und des MGK zu beteiligen
  • Sehr gute deutsche und englische Sprachkenntnisse in Wort und Schrift

 

Ihre Aufgaben

Erwartet werden:

  • Regelmäßige Teilnahme und inhaltliche Mitwirkung am Veranstaltungs- und Qualifizierungsprogramm des MGK (Kolloquien, Work­shops, Summer Schools, Methodenwerkstätten, interdisziplinäre Kleingruppen)
  • Präsentation von Zwischenergebnissen des Forschungsvorhabens innerhalb des MGK-Kolloquiums

 

Chancengerechtigkeit und Diversity werden an der Universität Siegen gefördert und gelebt. Bewerbungen von Frauen sind uns ausdrücklich willkommen und werden gemäß Landesgleichstellungsgesetz besonders berücksichtigt. Gleichermaßen wünschen wir uns Bewerbungen von Personen mit unterschiedlichstem persönlichen, sozialen und kulturellen Hintergrund, Menschen mit Schwerbehinderung und diesen Gleichgestellten.

Auskunft erteilt Katharina Dihel (Tel.: +49(0)271 740-4518)

E-Mail: katharina.dihel@uni-siegen.de

 

Ihre Bewerbungsunterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Zeugniskopien, 5-10-seitige Skizze einer Projektidee) richten Sie bitte bis zum 2. November 2020 an Katharina Dihel, Herrengarten 3, 57072 Siegen. Alternativ können Sie Ihre Bewerbung auch in einer PDF-Datei per E-Mail an katharina.dihel@uni-siegen.de senden (eine PDF-Datei, max. 5 MB). Bitte beachten Sie, dass Gefährdungen der Vertraulichkeit und der unbefugte Zugriff Dritter bei einer Kommunikation per unverschlüsselter E-Mail nicht ausgeschlossen werden können.

Informationen über die Universität Siegen finden Sie auf unserer Homepage www.uni-siegen.de.

19. September 2020
Stellenausschreibung: Zwei wissenschaftliche Mitarbeiter*innen (100%) aus dem Bereich Digital Humanities, (Sozio-)Informatik oder Informationssysteme gesucht
Der SFB 1187 „Medien der Kooperation“ sucht ab dem 01.01.2021 zwei wissenschaftliche Mitarbeiter*innen...
Stellenausschreibung: Zwei wissenschaftliche Mitarbeiter*innen (100%) aus dem Bereich Digital Humanities, (Sozio-)Informatik oder Informationssysteme gesucht

Der SFB 1187 „Medien der Kooperation“ sucht ab dem 01.01.2021 zwei wissenschaftliche Mitarbeiter*innen in Vollzeit mit einem Hintergrund im Bereich der Digital Humanities, Informatik oder Informationssysteme. Bewerbungsfrist ist der 01. Oktober 2020.

Die Universität Siegen ist eine interdisziplinär ausgerichtete und weltoffene Universität mit aktuell rund 18.000 Studierenden und einem Fächerspektrum von den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften bis hin zu Natur-, Ingenieur- und Lebenswissenschaften. Mit über 2.000 Beschäftigten zählen wir zu den größten Arbeitgebern der Region und bieten ein einzigartiges Umfeld für Lehre, Forschung und Weiterbildung.

SFB 1187 „Medien der Kooperation“

Der SFB ist ein interdisziplinärer Forschungsverbund, bestehend aus 15 Projekten und mehr als 60 Wissenschaftler*innen aus Medienwissenschaft, Science and Technology Studies, Ethnologie, Soziologie, Sprach- und Literaturwissenschaft, Informatik und Medizin sowie den Geschichts-, Erziehungs- und Ingenieurswissenschaften. Er wird seit 2016 von der DFG gefördert. Der SFB untersucht die Entstehung und Verbreitung digital vernetzter, datenintensiver Medien und versteht diese als kooperativ erarbeitete Kooperationsbedingungen. Im Zentrum der Forschungen der beteiligten Teilprojekte stehen Datenpraktiken, die im situierten Zusammenspiel von Medienpraktiken, Infrastrukturen und Öffentlichkeiten erforscht werden.

Nähere Informationen zu den Schwerpunkten und Teilbereichen des SFB finden Sie unter: https://www.mediacoop.uni-siegen.de

 

Wir suchen:

In der Fakultät I – Philosophische Fakultät, SFB 1187 „Medien der Kooperation“, suchen wir zwei wissenschaftliche Mitarbeiter/innen zum 01.01.2021 zu folgenden Konditionen:

  • 100% = 39,83 Stunden
  • Entgeltgruppe 13 TV-L
  • befristet bis 31.12.2023

Ihre Aufgaben:

  • Eigenständige Konzeption und Durchführung eines Forschungsvorhabens im Themen­bereich des SFB, insbesondere in der Entwicklung und ethnographischen Erforschung einer digitalen Praxis (u.a. der Augmented Reality, der Artificial Intelligence, der Social Robotics, des Machine Learning, von sensorbasierten Medien, von Conversational Interfaces, etc.)
  • Durchgängige Teilnahme am Veranstaltungsprogramm des Kollegs (Kolloquien, Ringvorlesung, Workshops, Methodensitzungen, Datenauswertungen, internationale Tagungen, Summer Schools)
  • Regelmäßige Präsentation von Zwischenergebnissen der Promotion innerhalb des Kollegs (Forschungskolloquium) sowie auf einschlägigen Fachtagungen

Ihr Profil:

  • Einschlägiger, überdurchschnittlicher wissenschaftlicher Hochschulabschluss (Master oder vergleichbar) im Bereich der Digital Humanities, Sozio- oder Wirtschaftsinformatik, Human-Computer-Interaction, Data Science, Informationssysteme oder vergleichbarer Fächer
  • Eigenes Forschungsvorhaben in einer der o.g. Disziplinen, insbesondere in der Erforschung und Entwicklung einer digitalen Praxis mit einem qualitativen Forschungs- und Entwicklungsansatz (5- bis max. 10-seitige Skizze des Dissertationsprojekts inklusive Arbeitsplan; dabei ist der Bezug zum Forschungsprogramm des SFB herauszuarbeiten).
  • Interesse an Methoden der Medienforschung, praxeologischen Forschungsansätzen sowie Affinität zu interdisziplinären Arbeits­weisen
  • Bereitschaft, sich am internationalen Veranstaltungsprogramm des Kollegs zu beteiligen
  • Gute englische Sprachkenntnisse in Wort und Schrift

Unser Angebot:

  • Förderung der eigenen wissenschaftlichen oder künstlerischen Qualifizierung nach dem Wissenschaftszeitvertragsgesetz (z.B. Promotion)
  • Verantwortung für ein Tätigkeitsfeld mit großem Gestaltungspotenzial
  • Ein agiles Umfeld, das Ihre Freude an den zahlreichen Herausforderungen innovativer Bildungsarbeit fördert
  • Die Gelegenheit, einen sichtbaren Beitrag in ein modernes Selbstverständnis von Führung, Zusammenarbeit wie auch eine vorbildliche Diversity-Kultur zu leisten
  • Zahlreiche Angebote wie flexible Arbeitszeiten, betriebliche Altersvorsorge, Dual Career Service, Coaching/Mentoring und ein umfangreiches Personalentwicklungsprogramm

 

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugniskopien, ein Gutachten einer Hochschul­lehrerin oder eines Hochschullehrers zum geplanten Forschungsvorhaben sowie eine max. 10-seitige Projektskizze inklusive Arbeitsplan) bis zum 01.10.2020.

 

Bitte bewerben Sie sich ausschließlich über unser Bewerbungsportal (https://jobs.uni-siegen.de). Bewerbungen in Papierform oder per E-Mail können wir leider nicht berücksichtigen.

Ihre Ansprechperson:

Dr. Timo Kaerlein

0049 (0)271 / 740 – 5251

Chancengerechtigkeit und Diversity werden an der Universität Siegen gefördert und gelebt. Die Ausschreibung richtet sich ausdrücklich an Menschen aller Geschlechter (m/w/d); Bewerbungen von Frauen werden gemäß Landesgleichstellungsgesetz besonders berücksichtigt. Gleichermaßen wünschen wir uns Bewerbungen von Personen mit unterschiedlichstem persönlichen, sozialen und kulturellen Hintergrund, Menschen mit Schwerbehinderung und diesen Gleichgestellten.

Neuere Einträge 1 / 4 Ältere Einträge