Veranstaltungsarchiv

2021
Do. 18. Februar 2021
Workshop "(Medien-) Historische Forschung im Lockdown: Arbeitsweisen und Methoden in der Pandemie und danach" der Teilprojekte A01 und A02
Mehr erfahren
18. Februar 2021

Die ‚Corona-Pandemie‘ hat fundamentale Auswirkungen auf die (medien)historische Forschung. Archive wurden geschlossen oder der Zugang zu Archivalien stark eingeschränkt, Zeitzeug*inneninterviews konnten angesichts von Kontaktsperren nicht mehr oder nur noch sehr beschränkt stattfinden oder mussten – mit allen damit verbundenen methodischen Herausforderungen – ins Digitale abwandern. Das Gleiche gilt für Museen mitsamt ihren Forschungseinrichtungen, die (zumindest vorübergehend) geschlossen oder restriktiven Besuchseinschränkungen unterworfen wurden.

Damit hat die ‚Corona-Pandemie‘ den Druck auf Einzelforscher*innen, Archive, Museen und Universitäten erhöht, sich konsequent auf digitale Forschungs- und Recherchemethoden einzulassen. Ansätze einer digital arbeitenden Geschichtswissenschaft, die teilweise jahrzehntealt sind, wurden mit Nachdruck ausgebaut und intensiviert.

Sosehr die ‚Corona-Pandemie‘ den Erfolg von laufenden Forschungsprojekten und Qualifikationsarbeiten bedroht, sosehr kann sie daher auch als Chance und wirkmächtiger Katalysator hin zu einer (teil-) digitalen medien- und geschichtswissenschaftlichen Zukunft verstanden werden.

Wie die medienhistorische und geschichtswissenschaftliche Forschung und die Präsentation ihrer Ergebnisse zukünftig aussehen werden, lässt sich zum momentanen Zeitpunkt freilich erst erahnen. Archive, Museen und Bibliotheken haben auf die Herausforderungen bislang ganz unterschiedlich reagiert, das Gleiche gilt für (medien-) historische Forschungsprojekte und Historiker. Angesichts der permanent schwankenden Bedingungen konnte eine Evaluation der einzelnen Reaktionen bislang kaum stattfinden. Sicher scheint derzeit nur vorhersagbar, dass es ein simples ‚zurück‘ in eine ‚Vor-Corona-Zeit‘ nicht geben wird.

Wie aber wird die Zukunft der historischen Forschung aussehen? Welche positiven wie negativen Erfahrungen mit digitalen Recherche-, Interview- und Präsentationsmöglichkeiten haben historisch arbeitende Wissenschaftler*innen und Institutionen unter Pandemiebedingungen gemacht? Wie sahen die individuellen Anpassungsstrategien an eine derartig unvorhersehbare Transformation der Arbeitsbedingungen aus? Wie vermeiden wir einen corona gap in der historiografischen Arbeit?

Über solche Fragen wollen wir uns auf einen (digital vernetzten) Workshop offen austauschen. Insbesondere soll es darum gehen, Forschende, Archivare, Museumsangestellte etc. in ein ‚digitales Plenum‘ zu bringen, um aus unterschiedlichen Perspektiven in einen Erfahrungsaustausch einzusteigen.

Es soll eben darum gehen, voneinander und miteinander zu lernen – für die momentane Situation genauso wie für die (medien-) historische Arbeit der Zukunft.

 

Zeitplan: (18.2.)

10.00 - 11.00 Uhr Themenschwerpunkt Archiv

Diskutant: Michael Hollmann (Präsident des Bundesarchivs)

11.30 - 12.30 Uhr Themenschwerpunkt Museum

Diskutant: Helmuth Trischler (Leitung Bereich Forschung Deutsches Museum München)

14.00 - 16.00 Uhr Themenschwerpunkt Zeitzeug*innen (auf Englisch)

Diskutant*innen:

Sebastian Gießmann (Universität Siegen)

Thomas Haigh (Universität Wisconsin)

Andrea Ploder (Universität Konstanz)

Valerié Schafer (Universität Luxemburg),

 

Es wird um Anmeldung per E-Mail an matthias.roehr@uni-siegen.de gebeten. Bitte geben sie auch an, ob Ihre Kontaktdaten (Name, ggf. Institution, E-Mailadresse) mit den anderen Teilnehmern geteilt werden darf.

Einige Tage vor der Veranstaltung wird ein Link zu dem Zoom-Raum sowie eine Teilnehmer*innenliste verschickt.

Mi. 10. Februar 2021, 18:00-19:00 Uhr
*FÄLLT AUS*Ringvorlesung "Interrogating Data Practices" - Christian Meier zu Verl (Universität Konstanz): "‚Daten über Daten‘. Zur Rekonstruktion eines Pionierprojekts der Sozialwissenschaften."
Mehr erfahren
10. Februar 2021, 18:00-19:00 Uhr
Dieser Vortrag rekonstruiert die methodologischen und methodischen Arbeiten einer Gruppe von interdisziplinären Forscher*innen, die Ende der 1970er Jahre zusammen am Forschungsprojekt „Analyse unmittelbarer Kommunikation und Interaktion als Zugang zum Problem der Entstehung sozialwissenschaftlicher Daten“ (inoffiziell auch „Daten über Daten“-Projekt) gearbeitet haben. Das Projekt wurde von den Soziologen Thomas Luckmann und Peter Gross geleitet und durch die Fritz Thyssen Stiftung gefördert (1977-1981). Dabei war dieses Projekt für die Sozialwissenschaften in Deutschland ähnlich bedeutsam wie das interdisziplinäre Projekt „The Natural History of an Interview“ von McQuown et al., das Mitte der 1950er Jahre in den USA durchgeführt wurde.
 

Die Ringvorlesung wird bis auf weiteres Digital abgehalten. Der Zoom-Link für die Vorlesung wird rechtzeitig über die Mailingliste des SFB zur Verfügung gestellt. Gäste können sich per Mail bei Damaris Lehmann anmelden Sende eine E-Mail

Do. 04. Februar 2021
Werkstatt Medienpraxistheorie - Onlinediskussion mit Karin van Es: "Data walking and other methods emphasizing the situatedness of data"
Mehr erfahren
04. Februar 2021
In this talk I consider how data walking can be a productive method studies for the study of data and its infrastructures in media and communication studies. I examine how three affordances of walking (embodied, situated and generative) offer opportunities for different forms of knowledge production (experiential, spatio-temporal and performative). Subsequently, I reflect on data walks within a series of new methods for studying data (and its infrastructures) that all emphasize data as situated and offer a distinct form of criticality. To this end I explore “the walkthrough method” (Light, Burgess and Duguay 2018), “local readings” (Loukissas 2019) “situated data analysis” (Rettberg 2020) but also feminist data visualization (D’Ignazio and Klein 2020).          
 
Karin van Es (@kfvanes) is assistant professor in media and culture studies at Utrecht University, the Netherlands. Her research centers on questions of data, tool criticism in computational methods, and the datafication of public service media. She is co-editor of the open-access volume The Datafied Society (Amsterdam University Press, 2017) and the special issue “Big Data Histories” (2018) for TMG- Journal for Media History. She has published in outlets such as Social Media + Society, Television & New MediaMedia, Culture & Society and First Monday.  
Mi. 03. Februar 2021, 18:00-19:00 Uhr
Ringvorlesung "Interrogating Data Practices" - Hannah Knox (University College London): "Practice of Futuring: Reckoning with Climate Data"
Mehr erfahren
03. Februar 2021, 18:00-19:00 Uhr
Die Ringvorlesung wird bis auf weiteres Digital abgehalten. Der Zoom-Link für die Vorlesung wird rechtzeitig über die Mailingliste des SFB zur Verfügung gestellt. Gäste können sich per Mail bei Damaris Lehmann anmelden Sende eine E-Mail
 

In this talk I turn attention to the 'data practice' of predictive analytics, to explore how predictive climate models work to demarcate futures and with what effects. A crucial aspect of the allure of contemporary data is its capacity to create a picture of the future – whether of the economy, consumption behaviour or the climate. But the future that modelled predictions generate are not straightforward. Located in computational networks, such futures are not simply the plans, imaginaries or indeed practices of ideologues or engineers but the effects of an autopoetic unfolding from contingent material inputs that render traces of the present into plausible stories of what might happen. These futures are neither fictions nor realities, but sit somewhere between the two, describing what is to come whilst also undoing themselves in their injunction to change the present with a view to altering the trajectories that they imagine. 
 
While anthropologists have developed a sophisticated vocabulary for talking about the past (tradition, genealogy, inheritance, myth, totem) and the present (culture, relationality, kinship, exchange), we have a less developed set of conceptual resources for understanding the futures of predictive analytics, or participating in the reimagination of their form. Our current methods (oral history, archival research, ethnography, practice-focused research) are arguably ill-equipped to address the implications of futurities produced by computational models. How then might we gain a better handle on the futures that predictive analytics are generating? And how might this help us, as critical scholars, to participate more effectively in redirecting the now often apocalyptic trajectories revealed by data science? 

 

Hannah Knox is Associate Professor of Anthropology at University College London and her work focuses on the relationship between technical infrastructures and social life through ethnographic studies of projects of technical transformation. Her recent work includes research on the social imaginaries and effects of road construction in Latin America, and the governmental challenges of climate change in the UK and Europe. Knox is editor of the Journal of the Royal Anthropological Institute, and her recent books include: Roads: An Anthropology of Infrastructure and Expertise (with Penny Harvey); Ethnography for a Data Saturated World With Dawn Nafus and Thinking Like a Climate: Governing a City in Times of Environmental Change. 

Di. 02. Februar 2021
Werkstatt Medienpraxistheorie - Vortrag mit Karin van Es: "Data walking and other methods emphasizing the situatedness of data"
Mehr erfahren
02. Februar 2021
In this talk I consider how data walking can be a productive method studies for the study of data and its infrastructures in media and communication studies. I examine how three affordances of walking (embodied, situated and generative) offer opportunities for different forms of knowledge production (experiential, spatio-temporal and performative). Subsequently, I reflect on data walks within a series of new methods for studying data (and its infrastructures) that all emphasize data as situated and offer a distinct form of criticality. To this end I explore “the walkthrough method” (Light, Burgess and Duguay 2018), “local readings” (Loukissas 2019) “situated data analysis” (Rettberg 2020) but also feminist data visualization (D’Ignazio and Klein 2020).          
 
Karin van Es (@kfvanes) is assistant professor in media and culture studies at Utrecht University, the Netherlands. Her research centers on questions of data, tool criticism in computational methods, and the datafication of public service media. She is co-editor of the open-access volume The Datafied Society (Amsterdam University Press, 2017) and the special issue “Big Data Histories” (2018) for TMG- Journal for Media History. She has published in outlets such as Social Media + Society, Television & New MediaMedia, Culture & Society and First Monday.  

 

Der Vortag wird ab dem 2. Februar um 17 Uhr als Video bereitgestellt.

Mi. 27. Januar 2021, 18:00-19:00 Uhr
Ringvorlesung "Interrogating Data Practices" - Christian Henrich-Franke (Universität Siegen): "Problemfelder der Verschmelzung von IT und Telekommunikation in den 1970er/80er Jahren"
Mehr erfahren
27. Januar 2021, 18:00-19:00 Uhr

Die Ringvorlesung wird bis auf weiteres Digital abgehalten. Der Zoom-Link für die Vorlesung wird rechtzeitig über die Mailingliste des SFB zur Verfügung gestellt. Gäste können sich per Mail bei Damaris Lehmann anmelden Sende eine E-Mail

 

Die Verschmelzung von IT und Telekommunikation in digitalen Datennetzen brachte Technologien, Unternehmen, (inter-) nationale Organisationen und Regulierungsansätze miteinander in Berührung, die zuvor voneinander unabhängige Entwicklungen genommen hatten. Sie führte deshalb auch zu substanziellen Neujustierungen von Ordnungspolitiken, Unternehmenspolitiken oder (inter-) nationalen Regulierung- und Standardisierungsbemühungen, die nicht immer problemlos verliefen. Der Vortrag nimmt diese Probleme und Problemfelder in den Blick und fragt exemplarisch nach Entwicklungsbrüchen und deren Konsequenzen.

 

Mi. 20. Januar 2021, 18:00-19:00 Uhr
Ringvorlesung "Interrogating Data Practices" - Tim Hector/Christine Hrncal/David Waldecker (University of Siegen): "Un/erbetene Beobachtung in Interaktion – Datenpraktiken in der Smart-Speaker-Nutzung"
Mehr erfahren
20. Januar 2021, 18:00-19:00 Uhr

Die Ringvorlesung wird bis auf weiteres Digital abgehalten. Der Zoom-Link für die Vorlesung wird rechtzeitig über die Mailingliste des SFB zur Verfügung gestellt. Gäste können sich per Mail bei Damaris Lehmann anmelden Sende eine E-Mail

 

Smart Speaker finden sich inzwischen in vielen Haushalten und sind sowohl in den konkreten Umgang mit häuslicher Infrastruktur – Steuerung von Licht und Wärme – als auch in den Umgang mit anderen Medienangeboten – z.B. Musikstreaming und Online-Recherche – eingebunden. Dabei treten sie als Mittler von Datenpraktiken auf und sind selbst in die Aus- und Verwertung der Gebrauchsdaten eingebunden, welche durch die Anbieter der Smart Speaker vollzogen wird. In unserem Vortrag wollen wir untersuchen, wie Akteure ihren Umgang mit den Smart Speakern und damit ihre Datenpraktiken reflektieren; zugleich wollen wir die konkrete Interaktion mit gesprächsanalytischen Auswertungen von Audio- und Video-Aufzeichnungen diskutieren.

Mi. 20. Januar 2021, 15:00-17:00 Uhr
MGK-Kolloquium
Mehr erfahren
20. Januar 2021, 15:00-17:00 Uhr

Präsentation: Niklas Strüver, Hoa Mai Trần

Aufgrund der Einschränkungen durch die COVID-19 Pandemie wird das Kolloquium bis auf weiteres Online durchgeführt. Für weitere Informationen oder zur Anmeldung kontaktieren sie bitte Timo Kaerlein.

Mi. 13. Januar 2021, 18:00-19:00 Uhr
*FÄLLT AUS*Ringvorlesung "Interrogating Data Practices" - Hilmar Schäfer (Humboldt Universität Berlin): "Datenpraktiken - vom Digitalwerden der Praxis"
Mehr erfahren
13. Januar 2021, 18:00-19:00 Uhr

Die Ringvorlesung wird bis auf weiteres Digital abgehalten. Der Zoom-Link für die Vorlesung wird rechtzeitig über die Mailingliste des SFB zur Verfügung gestellt. Gäste können sich per Mail bei Damaris Lehmann anmelden Sende eine E-Mail

 

Abstract

Der Vortrag reflektiert den Beitrag des Praxisbegriffs zur Analyse digitaler Kultur und entwickelt eine Modifikation der Praxistheorie, die den Schwerpunkt auf die Wiederholung von Praxismustern legt. Das Potenzial dazu hat auch Software, sodass von „digitalen Quasi-Praktiken“ gesprochen werden kann. Die starke Hypothese, dass Algorithmen selbst Handlungsfähigkeit besitzen, wird mit einer relativierenden Hypothese komplementiert, wonach sie diese nur im Kontext menschlicher Praxis erhalten.

 

Kurzbiographie

Hilmar Schäfer ist Gastprofessor für Allgemeine Soziologie und Kultursoziologie am Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin und Mitglied des Vorstands der Sektion Kultursoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten zählen soziologische Theorie, Kultursoziologie und Soziologie des Bewertens. Er forscht gegenwärtig zu den institutionellen und alltäglichen Prozessen der Konstruktion und Bewertung von kulturellem Erbe mit einem Schwerpunkt auf der Auszeichnung als UNESCO-Welterbe sowie zu digitalen Praktiken.

Mi. 06. Januar 2021, 18:00-19:00 Uhr
Ringvorlesung "Interrogating Data Practices" - Julia Kurz/Dmitri Presnov (Universität Siegen): "Widerständige Muskeln auf dem Prüfstand. Medizinische, soziologische und informatische Datenpraktiken im Vergleich"
Mehr erfahren
06. Januar 2021, 18:00-19:00 Uhr

Die Ringvorlesung wird bis auf weiteres Digital abgehalten. Der Zoom-Link für die Vorlesung wird rechtzeitig über die Mailingliste des SFB zur Verfügung gestellt. Gäste können sich per Mail bei Damaris Lehmann anmelden Sende eine E-Mail

 

Gemeinsame Daten dienen oft als Basis für Kommunikation zwischen mehreren Disziplinen in interdisziplinären Projekten. Dennoch können  Differenzen in der Zielsetzung, Fokussierung auf unterschiedliche Aspekte sowie Anwendung unterschiedlicher Terminologien zu sehr disziplinspezifischen Sichten auf den gleichen Datensatz führen. Welche Herausforderung es für interdisziplinäre Zusammenarbeit darstellt, möchten wir in diesem Vortrag anhand einiger Beispiele aus der Praxis zeigen.