SFB 1187 ›Medien der Kooperation‹ an der Universität Siegen

B05 - Frühe Kindheit und Smartphone. Familiäre Interaktionsordnung, Lernprozesse und Kooperation

 

Teilprojektleiter*innen:

Prof. Dr. Jutta Wiesemann 

Mitarbeiter*innen:

Bina Elisabeth Mohn (Dr. phil.)

Pip Hare (M.A.)

Astrid Vogelpohl (Dipl. Kult-Päd.)

Ehemalige Mitarbeiter*innen:

Clemens Eisenmann (Dr. phil.)

Inka Fürtig (Dipl.-Soz.)

Jochen Lange (Prof. Dr.)

 

Unsere Forschung wird nun zur Langzeitstudie, bei der wir auch auf frühere Beobachtungen aus der ersten Förderphase (2016 – 2019) zurückgreifen.

Was macht eine Kindheit im Zeitalter digitaler Medien aus? In diesem Forschungsprojekt beobachten wir seit 2016 die Einbindung von Babys und (Klein-)Kindern in die alltäglichen Medienpraktiken ihrer Familien. Ziel ist es, Veränderungen im Familienalltag und in den frühen Lernprozessen von Kindern zu erkennen und sichtbar zu machen. Unsere Beobachtungen verweisen auf neue Formen der Aneignung der Welt, die Kinder zusammen mit ihren Eltern etablieren. Das Projekt stellt die digital vollzogenen Praktiken von Kindern im Hinblick auf die empirisch zugänglichen Lernformen in seinen Fokus. Wir entwickeln einen performativen Lernbegriff, der die Veränderungen des medialen Alltags analytisch zu klären ermöglicht.

Digitale Medienpraktiken in der Familie werden mit digitalen Medienpraktiken des Forschens im Rahmen einer zeigenden Ethnographie (Kamera-Ethnographie) untersucht. Dabei wird ein forschungsreflexiver Begriff von Ko-Operation („co-operation“ Goodwin) weiterentwickelt und die Idee „übersichtlicher Darstellungen“ (Wittgenstein) auf Videofragmente und ihre Verknüpfung in offenen Netzen übertragen. Es werden vier zirkuläre Forschungsphasen mit Feldaufenthalten in vielfältigen Familiensettings durchgeführt. Wir generieren audiovisuelle Miniaturen, in denen Praktiken als „Bündel an Praktiken und materiellen Arrangements“ (vgl. Schatzki) beobachtbar werden. Diese stellen das Forschungsmaterial für ordnende Arrangements und Mikroanalysen zum Thema „Medienpraktiken als Lernen“ dar. Über öffentliche Blicklaboratorien werden Forschung und gesellschaftlicher Diskurs zusammengebracht.

 

Aktuelle Publikationen


Cover Berührung neu erfinden. Reinventing Touch.


Mohn, B. E., Wiesemann, J., Hare, P., Vogelpohl, A. (2022)
Berührung neu erfinden.
Sinnespraktiken in digitalen Kindheiten. Ein Blicklabor an 10 kamera-ethnographischen Szenen
Reinventing Touch.
Sensory Practices in Digital Childhoods. Diverse perspectives encounter 10 camera ethnographic scenes
ReiheCamera Ethnography
Berlin, Münster, Wien, Zürich, London: LIT, 2022, ISBN 978-3-643-25034-6

Was wird aus dem Berühren beim Zusammensein in digitalen Räumen? Die vorliegende Publikation befragt das Klischee der Berührungsarmut in der digitalen Kindheit anhand unterschiedlicher Perspektiven und Ansätze. Dabei werden Sinnespraktiken in der frühen Kindheit als Medienpraktiken beschrieben, in denen Haut und Displays, Augen und Ohren synergetisch zusammenwirken und zu sensorischen Ereignissen werden. Im Zentrum der Publikation stehen 10 kurze Filme zum Berühren. In der Kombination von Texten und Filmen werden Zusammenhänge von Körperlichkeit, Materialität, Leiblichkeit und Virtualität in digitalen Kindheiten erkundet.

Wiesemann, J., Eisenmann, C., Fürtig, I., Lange, J., Mohn, B.E. (Hrsg.)
Digitale Kindheiten
ReiheMedien der Kooperation
Wiesbaden: Springer VS, 2020. ISBN 978-3-658-31725-6

Die Digitalität der Gesellschaft ist durch einen Strukturwandel in allen gesellschaftlichen Bereichen gekennzeichnet. Wie sind digitale Medien Teil gegenwärtiger Kindheiten? Die Untersuchung von Medien und Medienpraktiken im Alltag der Kinder sind neue Herausforderungen für die Kindheits- und Familienforschung, denen mit einem innovativen methodischen und methodologischen Repertoire begegnet wird. Der Band leistet einen Beitrag dazu, die medialen Formen von Kindsein und Familiesein zu klären und etabliert digitale Kindheiten als ein eigenständiges Forschungsfeld.

(c) Springer VS, Wiesbaden

 

P. Hare, B. E. Mohn, A. Vogelpohl, J. Wiesemann 
Face to Face - Face to Screen
Frühe Kindheit und Medien. 24 kamera-ethnographische Miniaturen
ReiheCamera Ethnography
Berlin, Münster, Wien, Zürich, London: LIT, 2019. ISBN 978-3-643-14299-3

Anhand 24 kurzer Filme macht dieser Katalog mit DVD beobachtbar, wie Medienpraktiken in der frühen Kindheit die Selbst- und Sachbezüge, den Bezug auf Andere und das Zusammensein als Familie mit konstituieren. Die filmischen Miniaturen und kurzen Texte sind das Ergebnis eines kamera-ethnographischen Hinschauens und dichten Zeigens, das die Autorinnen in 14 Familien unterschiedlicher Nationalität seit 2016 im Rahmen des Sonderforschungsbereichs Medien der Kooperation (Universität Siegen) durchführen. Gebündelt zu vier Kapiteln erlauben die Filme ihren Nutzer*innen eine forschende Rezeption. 

(c) LIT Verlag Berlin-Münster-Wien-Zürich-London

 

Filmprojekt „Showing doing being Nauka“

Vogelpohl, Astrid. 2022. „Showing doing being Nauka“. Nonlineares Filmprojekt zur Langzeitstudie „Digitale Identitätspraktiken in der frühen Kindheit.“ (AT Promotionsprojekt)

B05_Webseite_Bild_ShowingDowingBeingNauka

„Showing doing being Nauka“ ist ein Forschungsprojekt in Form eines Films mit interaktiver nonlinearer Erzählstruktur. Der in Langzeitstudien mit Kindern meist übliche Fokus auf Entwicklung verschiebt sich hin zu einer analytischen Ordnung nach Begriffsfamilien in einem offenen Netzwerk von filmischen Beobachtungen. Inwiefern, so fragt der Film, können digitale Medienpraktiken in der frühen Kindheit als Identitätspraktiken gedeutet werden? Ein besonderer Reiz des Projekts ist sowohl für die Forschende als auch für die Betrachtenden, dass in der Software „Korsakow“, mit der der Film erstellt wurde, der Zufall, in Form eines Algorithmus, ein Mitspracherecht beim chronologischen Arrangement der Filme reklamiert. Lineares kausales filmisches Denken wird damit ebenso irritiert, wie die Legitimität der ausschließlichen Deutungshoheit von Autor:innen über ihr filmisches Material.

 

Ausstellung „Das bist du!“ Frühe Kindheit digital

Wiesemann, Jutta, Pip Hare und Astrid Vogelpohl. 2018-2019. Ausstellung "Das bist du!" Frühe Kindheit digital. Siegerlandmuseum, Siegen (September 2018 - Januar 2019).

Ergebnisse aus der Kamera-Ethnographie wurden in Form der Ausstellung „Das bist Du!“ Frühe Kindheit digital öffentlich gezeigt (Siegerlandmuseum, Siegen, 16.09.2018 bis 06.01.2019). Die Video-Installationen dieser Ausstellung machen auch für ein breiteres Publikum beobachtbar, wie digitale Medienpraktiken in der frühen Kindheit die Selbstbezüge, den Bezug auf Andere, die Sachbezüge und das Familie-Sein mit konstituieren.

Presse-Information  zur  Ausstellung  und  ihren  Exponaten.

Im Erscheinen

Griesecke, Birgit. 2022. „Gebrauchshinweise zur Gebrauchstheorie der Bedeutung. Eine Handreichung für praxeologisches Arbeiten nach Wittgenstein“. Working Paper Series.
Mohn, Bina Elisabeth. 2023. Kamera-Ethnographie. Ethnographische Forschung im Modus des Zeigens. Programmatik und Praxis. Bielefeld: transcript Verlag. https://www.transcript-verlag.de/978-3-8376-3531-7/kamera-ethnographie/?c=311000174.
Mohn, Bina Elisabeth, Jutta Wiesemann, Pip Hare, und Astrid Vogelpohl, Hrsg. 2022. Berührung neu erfinden. Sinnespraktiken in digitalen Kindheiten. Ein Blicklabor an 10 kamera-ethnographischen Szenen/ Reinventing Touch. Sensory Practices in Digital Childhoods. Diverse perspectives encounter 10 camera ethnographic scenes. Berlin, Münster, Wien, Zürich, London: LIT.
– Hare, Pip. 2022. „Sich berührt fühlen beim kamera-ethnographischen Forschen“. In Berührung neu erfinden. Sinnespraktiken in digitalen Kindheiten.
– Mohn, Bina Elisabeth. 2022. „Berührung im Blick“. In Berührung neu erfinden. Sinnespraktiken in digitalen Kindheiten.
– Vogelpohl, Astrid, und Hoa Mai Trần. 2022. „Das bin ich. Medial vermittelt in Berührung mit sich und der Zeit treten“. In Berührung neu erfinden. Sinnespraktiken in digitalen Kindheiten.
– Wiesemann, Jutta. 2022. „Berührung als kooperative Praxis“. In Berührung neu erfinden. Sinnespraktiken in digitalen Kindheiten.

2022

Bennewitz, H. & Wiesemann. 2022. „Das Runde kommt in das Eckige?! Zur Körperlichkeit von Sitzkreisen und Video-Meetings“. In Teilhabe und Ausschluss von Kindern in der Gesellschaft. Perspektiven der Kindheitsforschung, Grundschulpädagogik und Lehrer:innenbildung, herausgegeben von I. Naumann & J. Storck-Odabasi, 138-50. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.
Mohn, Bina Elisabeth. 2022. „Camera Ethnography. Learning to see something ‘as something’ and maybe ‘as something else’ as well“. In Camera Work in Trading Zones. An Epistemological Journey Between Art and Ethnography, herausgegeben von Jürgen Krusche und Barbara Preisig, 34-49. Zürich: Institute for Contemporary Art Research IFCAR, Zürich University of the Arts. https://doi.org/10.5281/zenodo.5734214.
Mohn, Bina Elisabeth. 2022. „Zeigende Ethnographie: Kamera-Ethnographie“. In Handbuch soziologische Ethnographie, herausgegeben von Angelika Poferl und Norbert Schröer, 575-91. Wiesbaden: Springer VS. https://doi.org/10.1007/978-3-658-26405-5.
Wiesemann, Jutta. 2022. „Rezension: Handbuch von Rita Braches-Chyrek, Charlotte Röhner, Jo Moran Ellis und Heinz Sünker (2022) Kindheit, Technik und das Digitale“. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 2: 201-6. https://doi.org/10.3262/ZSE2202201.

2021

Mohn, Bina Elisabeth. 2021. „Kamera-Ethnographie. Schauen, Sehen und Wissen filmisch gestalten“. In Handbuch Filmsoziologie, herausgegeben von Alexander Geimer, Carsten Heinze, und Rainer Winter, 591-611. Wiesbaden: Springer VS. https://doi.org/10.1007/978-3-658-10947-9_69-2.
Wiesemann, Jutta. 2021. „Medienpraktiken der frühen Kindheit. Der familiäre Alltag des Smartphones“. ZSE Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 2021. 10.3262/ZSE2103264.

2020

Eisenmann, Clemens. 2020. „Soziotechnische Intimität und wechselseitige Wahrnehmung bei Verabschiedungen in der familialen Videotelefonie mit Kindern“. In Digitale Kindheiten, herausgegeben von Jutta Wiesemann, Clemens Eisenmann, Inka Fürtig, Jochen Lange, und Bina Elisabeth Mohn. Wiesbaden: Springer VS. https://doi.org/10.1007/978-3-658-31725-6_5 .
Flügel, Alexandra, Detlef Pech, und Jutta Wiesemann. 2020. „ Kinder am außerschulischen Lernort“. In Orte und Räume der Generationenvermittlung. Zur Praxis außerschulischen Lernens von Kindern., herausgegeben von Jutta Wiesemann, Alexandra Flügel, Swanntje Brill, und Irina Landrock. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
Hare, Pip. 2020. „Bilder hier und dort. Affektive und ethische Dimensionen meiner Forschung mit Kindern und Kameras“. In Digitale Kindheiten, herausgegeben von Jutta Wiesemann, Clemens Eisenmann, Inka Fürtig, und Jochen und Mohn Lange. Wiesbaden: Springer VS. https://doi.org/10.1007/978-3-658-31725-6_5 .
Inka, Fürtig. 2020. „Das Smartphone als Gegenstand sozialer Aushandlungen im Familienalltag von Kleinkindern“. In Digitale Kindheiten, herausgegeben von Jutta Wiesemann, Clemens Eisenmann, Inka Fürtig, Jochen Lange, und Bina Elisabeth Mohn. Wiesbaden: Springer VS. https://doi.org/10.1007/978-3-658-31725-6_7.
Lange, Jochen. 2020. „Un/Doing Digital. Eine Digital-Analogie“. In Digitale Kindheiten, herausgegeben von Jutta Wiesemann, Clemens Eisenmann, Inka Fürtig, Jochen Lange, und Bina Elisabeth Mohn. Wiesbaden: Springer VS. https://doi.org/10.1007/978-3-658-31725-6_3 .
Lange, Jochen. 2020. „Die Materialisierung des ‚Kindlichen‘? Zu den Entwicklungspraktiken in der Bildungswirtschaft“. In Materialitäten der Kindheit. Körper, Räume, Dinge, herausgegeben von Sabine Bollig, Lars Alberth, und Larissa Schindler. Bd. 20. Kinder, Kindheiten, Kindheitsforschung. Wiesbaden: Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften. https://doi.org/10.1007/978-3-658-25532-9_9 .
Mohn, Bina E. 2020. „Unterscheiden, verbinden und teilen. Zur Resonanz und Differenz (digitaler) Medienpraktiken in der frühen Kindheit und beim Forschen“. In Digitale Kindheiten, herausgegeben von Jutta Wiesemann, Clemens Eisenmann, Inka Fürtig, Jochen Lange, und Bina Elisabeth Mohn. Wiesbaden: Springer VS. https://doi.org/10.1007/978-3-658-31725-6_9.
Vogelpohl, Astrid. 2020. „‚Willst du mit gucken?‘ Intervenieren, arrangieren, etwas sichtbar machen“. In Digitale Kindheiten, herausgegeben von Jutta Wiesemann, Clemens Eisenmann, Inka Fürtig, Jochen Lange, und Bina Elisabeth Mohn. Wiesbaden: Springer VS. https://doi.org/10.1007/978-3-658-31725-6_5.
Wiesemann, Jutta, Clemens Eisenmann, Inka Fürtig, Jochen Lange, und Bina Elisabeth Mohn. 2020. Digitale Kindheiten. Medien der Kooperation. Wiesbaden: Springer VS.
Wiesemann, Jutta, Alexandra Flügel, Swanntje Brill, und Irina Landrock. 2020. Orte und Räume der Generationenvermittlung. Zur Praxis außerschulischen Lernens von Kindern.. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

2019

Eisenmann, Clemens, Jan Peter, und Erik Wittbusch. 2019. „Ethnomethodological Media Ethnography: Exploring Everyday Digital Practices in Families with Young Children“. Media in Action: An Interdisciplinary Journal on Cooperative Media, 2019. https://www001.zimt.uni-siegen.de/ojs/index.php/mia/article/view/50.
Mohn, Bina, Pip Hare, Astrid Vogelpohl, und Jutta Wiesemann. 2019. Face to Face – Face to Screen. Frühe Kindheit und Medien / Early Childhood and Media. 24 kamera-ethnographische Miniaturen / 24 camera ethnographic miniatures. Berlin, Münster, Wien, Zürich, London: LIT.
Mohn, Bina, Pip Hare, Astrid Vogelpohl, und Jutta Wiesemann. 2019. „Cooperation and Difference. Camera Ethnography in the Research Project ’Early Childhood and Smartphone’“. Media in Action: An Interdisciplinary Journal on Cooperative Media, 2019. https://www001.zimt.uni-siegen.de/ojs/index.php/mia/article/view/51.

2018

Mohn, Bina Elisabeth, Pip Hare, Astrid Vogelpohl, und Jutta Wiesemann. 2018. „‚Das bist du!‘ Frühe Kindheit digital“. Ausstellung. Siegerlandmuseum, Siegen.
Wiesemann, Jutta, und Klaus Amann. 2018. „Co-operation is a feature of sociality, not an attribute of people“. Media in Action: An Interdisciplinary Journal on Cooperative Media 1 (3): 203-16. http://dx.doi.org/10.25819/ubsi/8288.
Wiesemann, Jutta, und Inka Fürtig. 2018. „Kindheit zwischen Smartphone und pädagogischem Schulalltag“. In Institutionalisierungen von Kindheit. Childhood studies zwischen Soziologie und Erziehungswissenschaft., herausgegeben von Tanja Betz et. al., 196-212. „Kindheiten – Neue Folge“. Weinheim/München: Beltz Juventa.

2017

Fürtig, Inka, und Tanja Betz. 2017. „Bericht über die gemeinsame Jahrestagung ‚Materialitäten der Kindheit: Körper – Räume – Dinge‘ der DGS-Sektionen Soziologie der Kindheit und Soziologie des Körpers und des Sports“. In , 47:220-23. 2. Trier: Universität Trier.

2016

Lange, Jochen. 2016. „Medienkompetenzvermittlung in der Grundschule“. In Mediales Lernen. Beispiele für eine inklusive Mediendidaktik, herausgegeben von Markus Peschel, 7:105-14. Dimensionen des Sachunterrichts – Kinder. Sachen. Welten. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.

2015

Wiesemann, Jutta. 2015. „Lernen ist eine soziale praktische Tätigkeit von Kindern“. In Lernprozessbegleitung und adaptive Lerngelegenheiten im Unterricht der Grundschule, herausgegeben von K. Liebers, B. Landwehr, A. Marquardt, und K. Schlotter, 33-46. 1. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. https://doi.org/10.1007/978-3-658-11346-9_3.
Wiesemann, Jutta, Clemens Eisenmann, und Inka Fürtig. 2015. „Medienpraxis in der (frühen) Kindheit. Ethnografische Exploration des familiären Smartphonegebrauchs“. merzWissenschaft 59 (6): 39-47. https://www.fachportal-paedagogik.de/literatur/vollanzeige.html?FId=1100339#vollanzeige.
Wiesemann, Jutta, und Jochen Lange. 2015. „Schülerhandeln und die Dinge des Lernens. Zum Verhältnis von Sinn und Objektgebrauch“. In Bildungspraktiken. Körper – Räume – Artefakte, herausgegeben von H. Kalthoff, T. Alkemeyer, und M. Rieger-Ladich, 261-82. Weilerswist: Velbrück. https://doi.org/10.5771/9783845277349-261.