Publikationen

Die Mitglieder des SFB 1187 veröffentlichen ihre Forschungsergebnisse an den verschiedensten, für die jeweiligen Forschungen und Disziplinen geeigneten Publikationsorten. Eine zeitlich geordnete Auflistung der SFB-bezogenen Veröffentlichungen aller Mitglieder finden Sie unten unter dem Punkt „Alle Publikationen“.

Darüber hinaus gibt der SFB verschiedene eigene Publikationsformate heraus, in denen sowohl Mitglieder des SFB als auch andere Wissenschaftler*innen publizieren. Dazu gehören die Buchreihen Medien der Kooperation (Springer Verlag) und Beiträge zur Praxeologie (Metzler Verlag), die Open Access-Zeitschrift Media in Action. An Interdisciplinary Journal on Cooperative Media sowie die Internet-Blogreihe Debating Anthropology (in Kooperation mit dem Global South Studies Center an der Universität zu Köln, dem Institut für Ethnologie und Kulturwissenschaft (IFEK) an der Universität Bremen und der Zeitschrift für Kulturwissenschaften).

Detaillierte Informationen über die Inhalte der Publikationen finden Sie im Folgenden:


Im Erscheinen

 


 

2018

 


 

2017

 


 

2016

 


 

Die „Beiträge zur Praxeologie“ setzen sich zum Ziel, die Praxis allen anderen Erklärungsgrößen vorzuordnen, und die theoretischen Grundbegriffe aus dieser Vorordnung zu gewinnen, zu klären oder zu korrigieren. Karl Marx hat dieses Programm in den „Thesen über Feuerbach“ unmissverständlich formuliert, allerdings ohne in seinen späteren Werken den Begriff der Praxis philosophisch zu vertiefen: „Alles gesellschaftliche Leben ist wesentlich praktisch. Alle Mysterien, welche die Theorie zum Mystizismus verleiten, finden ihre rationelle Lösung in der menschlichen Praxis und im Begreifen dieser Praxis.“

Zwei philosophische Entwicklungen des 20. Jahrhunderts können als Antworten auf diese Fragestellung verstanden werden: die Schriften Ludwig Wittgensteins seit den späten 1930ern, und die von Alfred Schütz entwickelte Philosophie und Sozialtheorie der mundanen Intersubjektivität und ihrer Lebenswelt, aus deren Überprüfung und Revision die Ethnomethodologie Harold Garfinkels entstanden ist.

Diese Antworten haben sowohl eine Reihe von theoretischen Debatten, als auch eine Fülle von empirischen Anschlussforschungen zwischen Phänomenologie und Soziologie, Soziolinguistik und Entwicklungspsychologie, Medienforschung und Wissenschaftstheorie hervorgerufen, in denen es tatsächlich gelungen ist, die von Marx postulierte „gegenständliche Wahrheit“ des menschlichen Denkens und Handelns zu demonstrieren.

Aktuelle Forschungen und Debatten versprechen in allen diesen Gebieten eine Einlösung der praxeologischen Theoriebildung im strikten Sinne des Postulats, die Praxis allen anderen Erklärungsgrößen vorzuordnen. Entsprechende Debatten und Forschungsmonographien, etwa zur „Interkorporealität“ und zur „Theorie der Ko-Operation“, sollen in der Reihe ihren angemessenen Ort finden.

Sowohl Wittgensteins als auch Schütz’ und Garfinkels Einsichten verweisen auf eine gemeinsame mitteleuropäische Genealogie der Praxeologie, die bis heute allerdings weitgehend unbekannt geblieben ist. Die Reihe soll sich daher in drei Stoßrichtungen entfalten: durch philosophische Theoriearbeit, durch empirische Beiträge zur Theoriebildung, und durch Beiträge zur Revision der Wissenschaftsgeschichte.

https://www.springer.com/series/15976?detailsPage=titles

 

http://mediainaction.uni-siegen.de/

The dynamics of contemporary media have created a fast-paced field, in which academic studies are often challenged, both methodologically and theoretically, to keep pace with current developments in media, technology and society. In our view, the question of cooperation is a crucial issue surrounding these dynamics. Digital networked media in particular can be viewed as cooperative platforms, enabling people to work together, share experiences and information about their lives, and interact with each other. This is, however, not a new phenomenon: the media have always been vital for connecting individuals, groups or whole societies. Likewise, cooperation is a fundamental feature of all human endeavours.

The journal Media in Action aims to explore how to connect the two observations that (1) contemporary digital media are prima facie media of cooperation and (2) media and cooperation have been tightly enmeshed long before the digital age. This question lies at the core of this interdisciplinary journal on cooperative media and it unites the scholars in the Collaborative Research Centre (CRC) 1187 Media of Cooperation at the University of Siegen.

No 1 (2017): Erhard Schüttpelz: Hunter into Prey: Trying to Make Sense of the »Media Revolution« at Göbekli Tepe

The essay tries to make sense of the iconography and monumentalism of Göbekli Tepe by way of a comparison with recent ›hunting ideologies‹ in forager situations of abundance or ›super-abundance‹. The article refers to two North American situations of super-abundance (North-West Coast societies based on seasonal aquafaunal abundance; and the seasonal congregations of large-scale Bison hunting groups on the Plains) to demonstrate how foragers coping with a situation of seasonal super-abundance are still able to ritually perform the reversibility of prey and predator inherent in hunting ideologies. The radical iconography of predators at Göbekli Tepe may likewise point to the ritual function of turning ›hunter into prey‹, and the monumentalism of Göbekli Tepe may be interpreted as a ritual setting celebrating the unity of a hunting congregation quite foreign to – and even deliberately pitted against – later regional developments.

 

 

No 2 (2017): Sebastian Gießmann: Drawing the Social: Jacob Levy Moreno, Sociometry, and the Rise of Network Diagrammatics

The following article discusses the combination of graphical methods and network thought in early sociology. It combines a case study of Jacob Levy Moreno’s sociometric work and diagrammatic practice with media-theoretical thoughts about the characteristics of network diagrams. These are understood as inscriptions that perform both an act of drawing and writing at the same time. Moreno’s mappings, as well as other early visual techniques of social research, are understood along Michel Serres’ understanding of the network diagram as a topo­logical narration. Seen from the vantage point of a history of knowledge, Moreno’s sociometric and performative practices can not only be understood as a contribution to social network thought, but as actual research on the cooperative character of human interaction.

 

No 3 (2018): Thomas Haigh: Finding a Story for the History of Computing

Thomas Haigh is working with Paul Ceruzzi of the National Air and Space Museum in Washington, D.C., on an expanded and completely reorganized version of Ceruzzi’s classic monograph A History of Modern Computing. Haigh discusses the challenges involved in producing a one volume history of a uniquely flexible technology. Since the first edition of the book was published twenty years ago our sense of what the computer is for has shifted utterly, to encompass media consumption, personal communication, and shopping as well as the traditional activities of business administration and scientific number crunching. To reflect this, Ceruzzi and Haigh are adopting a new structure, in which each chapter of the book tells the story of how “the computer” becomes something different through its interaction with a particular set of users and applications. Haigh connects this structure to the work of historian Michael S. Mahoney, and his discussion of the “Histories of Computing(s).” He ponders the particular difficulty of avoiding a simplistic narrative of historical progress, often called a “whig history,” in summarizing the evolution of a technology whose spectacular technical improvement has come to define our idea of modernity. Haigh also discusses Ceruzzi’s text in relation to other comprehensive histories of computing, the production process of the new edition, and some of the editorial choices involved in a project of this kind.

 

No 4 (2018): Michael Dieter, Carolin Gerlitz, Anne Helmond, Nathaniel Tkacz, Fernando van der Vlist, Esther Weltevrede: Store, interface, package, connection: Methods and propositions for multi-situated app studies

This paper discusses methodological approaches to app studies, focussing on their embeddedness and situatedness within multiple infrastructural settings. Our approach arises by paying close attention to the multivalent affordances of apps as software packages, particularly their capacity to enter into diverse groupings and relations depending on different infrastructural situations. The changing situations they evoke and participate in, accordingly, makes apps visible and accountable in a variety of unique ways. Engaging with and even staging these situations, therefore, allows for political-economic, social and cultural dynamics associated with apps and their infrastructures can be investigated through a style of research we describe as multi-situated app studies. The piece offers an overview of four different entry points of enquiry that are exemplary of this overarching framework, focussing on app stores, app interfaces, app packages and app connections. We conclude with nine propositions that develop out of these studies as prompts for further research.

 

No 5 (2018): Kjeld Schmidt, Ina Wagner: Writ Large: On the logics of the spatial ordering of coordinate artefacts in cooperative work

 

 

Blogreihe „Debating Anthropology – Streitbare Ethnologie“

Die Blogreihe „Debating Anthropology – Streitbare Ethnologie“ hat sich zum Ziel gesetzt, aktuelle Themen rund um die ethnologischen Wissenschaften aufzugreifen, diese durch einen weiten Kreis von Beiträger*innen in ihrer Kontroversität zu diskutieren und dabei nach der öffentlichen Rolle und gesellschaftlichen Relevanz ethnologischen Wissens zu fragen. Bisher sind vier Blogs erschienen.

Der erste Blog – „Kulturrelativismus und Aufklärung“ – entstand im Dezember 2016 in Reaktion auf einen Artikel in der Süddeutschen Zeitung, welcher der Ethnologie eine mangelnde Distanz zu ihrem Gegenstand und eine Rechtfertigung menschenverachtender Praktiken unterstellte. 

Dieser Blog wurde im Oktober 2017 abgelöst durch einen zweiten und bis heute laufenden Blog, der sich unter dem Titel „Wie weiter mit Humboldts Erbe?“ mit dem gegenteiligen Vorwurf des Kolonialismus auseinandersetzt und aus Anlass der aktuellen Diskussionen um die Gestaltung des Humboldt Forums darüber hinausgehend nach einem zeitgemäßen Umgang mit ethnographischen Sammlungen fragt.

Den Anlass für den dritten, seit April 2018 laufenden Blog gab die Kontroverse um die jüngste Umbenennung der „Deutschen Gesellschaft für Völkerkunde“ in „Deutsche Gesellschaft für Sozial- und Kulturanthropologie“. Unter dem Titel „What’s in a name“ fragt der Blog, wofür diese Umbenennung steht, d.h. was sie über die Geschichte, Gegenwart und Zukunft dieser Disziplin aussagt.

Ein vierter Blog startete im Oktober 2018 mit der Frage „Warum Ethnologie? Aktuelle studentische Perspektiven“. Die Redaktion bildet eine Gruppe Ethnologiestudierender an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, die den Blog im Rahmen eines von Ehler Voss angebotenen Seminars zum Thema „Publizieren in Online-Medien“ konzipierte und eigenverantwortlich betreut. Die Redaktion lädt herzlich zum Einreichen von Beiträgen ein.

Gemeinsam herausgegeben wird die Blogreihe vom Sonderforschungsbereich Medien der Kooperation an der Universität Siegen, dem Global South Studies Center, Redaktion Siegen/Nordwest, der Zeitschrift für Kulturwissenschaften und dem Institut für Ethnologie und Kulturwissenschaft (IFEK) der Universität Bremen.

Redaktion: Christoph Antweiler (Bonn), Michi Knecht (Bremen), Ehler Voss (Siegen/Mainz), Martin Zillinger (Köln)