Kaerlein, Timo, Dr.

Wissenschaftlicher Koordinator


Universität Siegen

Herrengarten 3

AH-A 226

57072 Siegen


Vollständiges Verzeichnis von Publikationen, Vorträgen, Lehre,Veranstaltungen

Studium Medienkulturwissenschaft/Medienmanagement an der Universität zu Köln. Von 2011-2014 Kollegiat am Graduiertenkolleg "Automatismen" der Universität Paderborn. Anschließend wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Medienwissenschaften der Universität Paderborn. Promotion 2017 an der Universität Paderborn zum Thema "Smartphones als digitale Nahkörpertechnologien. Zur Kybernetisierung des Alltags". SoSe 2018 Vertretung der wissenschaftlichen Koordination des Graduiertenkollegs "Locating Media" an der Universität Siegen. Seit Oktober 2018 wissenschaftlicher Koordinator des SFB "Medien der Kooperation" an der Universität Siegen.
Seit Februar 2021 Mitglied im Senat der Universität Siegen, seit April 2021 Mitglied in der Kommission für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs der Universität.

  • Digitale Nahkörpertechnologien
  • Interfaces: Theorie, Ästhetik und Geschichte
  • Affective Sensing und Emotional AI
  • Medienkulturen der Obsoleszenz
  • Social Robotics

Monographie

  • Smartphones als digitale Nahkörpertechnologien. Zur Kybernetisierung des Alltags, Bielefeld: transcript, 2018.

Herausgeberschaften

  • Mit Marcus Burkhardt, Daniela van Geenen, Carolin Gerlitz, Sam Hind, Danny Lämmerhirt und Axel Volmar: Interrogating Datafication: Towards a Praxeology of Data, Bielefeld: transcript, 2021. [Im Erscheinen]
  • Neue Rechte und Universität. Navigationen: Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften 19 (2), 2019. Mit Pablo Abend, Armin Beverungen, Marcus Burkhardt, Tatjana Seitz und Nadine Taha (AG Siegen Denken)
  • Mit Dietrich Boschung und Stefan Udelhofen: Kulturelle Figurationen der Obsoleszenz. Würzburg: Königshausen & Neumann, 2019.
  • Mit Christina Bartz, Monique Miggelbrink und Christoph Neubert: Gehäuse: Mediale Einkapselungen. Paderborn: Fink, 2017.
  • Mit Norbert Otto Eke, Lioba Foit und Jörn Künsemöller: Logiken strukturbildender Prozesse:
    Automatismen. München: Fink, 2014.

Aufsätze (Auswahl)

  • „Interface. Zur Vermittlung von Praktiken und Infrastrukturen (als Perspektive für die Medienwissenschaft)“. In: Martin Huber/Sybille Krämer/Claus Pias (Hg.): Wovon sprechen wir, wenn wir von Digitalisierung sprechen? Gehalte und Revisionen zentraler Begriffe des Digitalen. Frankfurt a. M.: CompaRe, 2020, S. 45-58.
  • „Vom User zur Datenquelle. Smartphonegestützte Rekonfigurationen der Körpertechnik des Schlafens“. In: Ulrike Allouche/Solveig Ottmann/Silke Roesler-Keilholz (Hg): Schlaf(modus). Pause / Verarbeitung / Smartphone / Mensch. (= AugenBlick. Konstanzer Hefte zur Medienwissenschaft 77 (2)). Marburg: Schüren, 2020, S. 35-46.
  • „Mobilizing Post-Industrial Subjects: Human-Computer Interaction as Aesthetic Practice“. In: Interface Critique Journal 2, 2019, S. 217-223.
  • Mit Christian Köhler:„Around a Table, around the World. Facebook Spaces, Hybrid Image Space and Virtual Surrealism“. In: Luisa Feiersinger/Kathrin Friedrich/Moritz Queisner (Hg.): Image – Action – Space. Situating the Screen in Visual Practice, Berlin: De Gruyter, 2018, S. 177-189.
  • „Social Bots und die Formalisierung von Sozialität auf Online-Plattformen“. In: Theo Hug/Günther Pallaver (Hg.): Talk with the Bots. Gesprächsroboter und Social Bots im Diskurs, Innsbruck: Innsbruck University Press, 2018, S. 17-28.
  • „‚I can’t remember ever being so in love with a color‘. Smartphones und die Rhetorik des Intimate Computing“. In: Oliver Ruf (Hg.): Smartphone-Ästhetik. Zur Philosophie und Gestaltung mobiler Medien, Bielefeld: transcript, 2018, S. 179-203.
  • „‚Walking for Design‘. Zur Evokation impliziten Wissens im Interaction Design für die mobile Mediennutzung“. In: Navigationen: Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften 17 (2), 2017, S. 55-66.
  • „Intimate Computing. Zum diskursiven Wandel eines Konzepts der Mensch-Computer-Interaktion“. In: Zeitschrift für Medienwissenschaft 15 (2), 2016, Schwerpunkt: Technik | Intimität, S. 30-40.