SFB 1187 ›Medien der Kooperation‹ an der Universität Siegen
Podiumsdiskussion – „Heilungskooperationen: Was geschieht, wenn Ärzt*innen und Patient*innen aufeinandertreffen?“
Freitag, 28. Juni 2019, 14:00 - 16:00 Uhr Organisiert von A06 in Kooperation mit der AGEM Arbeitsgemeinschaft Ethnologie & Medizin (Association for Anthropology & Medicine)

Die Podiumsdiskussion ist Teil der Konferenz: "Preparing for Physicians. The ambivalences of empowerment".

Ausgangspunkt dieser Podiumsdiskussion ist die Beobachtung, dass es bei dem Aufeinandertreffen von Ärzt*innen und Patient*innen immer wieder zu einem gegenseitigen Befremden kommt. Standardisierungsverfahren wie die Leitmedizin und die Evidenzbasierte Medizin, welche für Transparenz, Effizienz, Rechtssicherheit und Qualitätssicherung sorgen sollen, führen dazu, individuelles Erfahrungswissen sowohl von Ärzt*innen als auch von Patient*innen zu vernachlässigen. Besonders in Fällen, in denen sich Symptome einer eindeutigen Diagnose und chronische Erkrankungen einer Heilung entziehen, beklagen Patient*innen, dass sie zu wenig Gehör finden und ihnen ihr eigenes Erfahrungswissen abgesprochen wird. Mit der Verbreitung des Internets haben die Möglichkeiten, sich selbst über Krankheiten, ihre Ursachen und Therapiemöglichkeiten zu informieren, neue Formen angenommen und dabei neue Interaktionen und Herausforderungen in der Arzt-Patient-Beziehung mit sich gebracht.

Wir haben Ärzt*innen, Patientenvertreter*innen und Sozial- und Kulturwissenschaftler*innen eingeladen, die Ambivalenzen von Heilungskooperationen gemeinsam zu diskutieren. Wir fragen nach den möglichen Gründen für das diagnostizierte Befremden zwischen Ärzt*innen und Patient*innen und nach den Möglichkeiten einer Verbesserung dieser Situation: In welchen Bereichen wird die Mehrdeutigkeit des medizinischen Wissens zum Problem in der Arzt-Patient-Beziehung? Was vermissen Patient*innen an Ärzt*innen und umgekehrt?Was sind die Vor- und Nachteile informierter Patient*innen? Sollte sich, etwa in der Ausbildung von Mediziner*innen, etwas ändern? Wenn ja, was wäre wünschenswert und was ist realistisch?

 

Es diskutieren:

Charles Christian Adarkwah - Vertretungsprofessor für Versorgungsforschung, Universität Siegen

Lutz Bergemann - Mitarbeiter der Geschäftsstelle des Klinischen Ethikkomitees, Universitätsklinikum Erlangen

Nicole Ernstmann - Leiterin der Forschungsstelle für Gesundheits-kommunikation und Versorgungsforschung, Universitätsklinikum Bonn

Claudia Liebram - Journalistin und Mitbegründerin und -betreiberin des Patientenforums psoriasis-netz.de, Berlin

Birgit Rabanus - Vorsitzende der MS-Selbsthilfegruppe Siegen e.V. und Vorsitzende des Beirats der Menschen mit Behinderung, Siegen

Nadia Schwirtzek - Fachanwältin für Medizinrecht, Gründerin und Geschäftsführerin der premedicare GmbH, Berlin; Zertifizierter Compliance Officer (SHB)

Regina Weinert - Behindertenbeauftragte der Stadt Siegen

 

Organisation und Moderation:

Cornelius Schubert - SFB Medien der Kooperation, Universität Siegen

Ehler Voss - SFB Medien der Kooperation, Universität Siegen

Veranstaltungsort

Haus der Siegerländer Wirtschaft
Spandauer Straße 25
57072 Siegen