SFB 1187 ›Medien der Kooperation‹ an der Universität Siegen

A06 - Visuell integrierte klinische Kooperation

a06

 

Teilprojektleiter*innen:

Prof. Dr. Andreas Kolb

Dr. Cornelius Schubert

Mitarbeiter*innen:

Julia Kurz

Dmitri Presnov

Judith Willkomm

 

Das Teilprojekt A06 untersucht arbeitsteilige Behandlungsvollzüge auf einer neurochirurgischen Station und entwickelt neue Darstellungsmodi zur visuellen Integration diagnostisch-kooperativer Daten im Rahmen eines Visualisierungsprototyps. In enger Abstimmung von Soziologie, Informatik und Neurochirurgie werden insbesondere körperbezogene Visualisierungsformen für kooperative Behandlungsvollzüge erarbeitet und praxisnah getestet. Die gemeinsame Arbeit der beteiligten Disziplinen führt die Entwicklung von Konzepten und Methoden einer symmetrischen Technologieentwicklung und Theoriebildung weiter und integriert sie in einem interdisziplinären Entwicklungsansatz.

Zum Ende der ersten Förderperiode wurde ein Prototyp fertiggestellt, in dem kooperationsrelevante medizinische Daten über den Status von PatientInnen mit Bandscheibenvorfall körperbezogen visualisiert werden. Der Visualisierungsprototyp stellt damit ein neues Kooperationsmedium neben den bestehenden Krankenakten und Informationssystemen dar. Als solches integriert und visualisiert es ausgewählte Behandlungsdaten, um kooperative Behandlungsvollzüge teilweise zu reorganisieren.

Klinische Kooperation und Kooperationsmedien werden in der zweiten Phase dezidiert aus der Perspektive diagnostisch-kooperativer Daten untersucht, die sich als kooperative Daten im Sinne des Rahmenantrags verstehen lassen, die sowohl sinnlich verkörpert, medial verteilt und sozial organisiert sind. Auch für die Neurochirurgie zeigt sich, das kooperative Daten nicht einfach als gegeben vorliegen, sondern situativ verteilt, nicht selten mehrdeutig und teilweise unvollständig sind und daher in der Praxis von den Beteiligten kontinuierlich hervorgebracht werden müssen.

Für die interdisziplinäre Arbeit der zweiten Phase steht die inhaltliche Weiterentwicklung des Prototyps und dessen engere Anbindung an den Arbeitsalltag des Krankenhauses im Zentrum. Disziplinär betrachtet erweitert die Informatik die entwickelten Visualisierungsmodi insbesondere um dynamische Visualisierungen von Krankheits- und Behandlungsverläufen und erstellt Interaktionskonzepte zur innovativen Benutzung des Prototyps; die Soziologie erweitert den Forschungskontext um komparative Feldforschung bei der Pflege sowie Teambesprechungen bei den ÄrztInnen. Damit wird eine visuelle Integration diagnostisch-kooperativer Daten nicht nur für die asynchron-mobile Nutzung des Prototyps am Patientenbett, sondern auch für eine synchron-stationäre Gruppennutzung während Teambesprechungen erforscht.

 

A06.1

 

Publikationen

Aktuell

Der Beitrag unterläuft auf der einen Seite die Grenzen eines eng gefassten Reparaturbegriffs, um die konzeptionelle Tragweite von Reparaturpraktiken anhand der empirischen Beispiele auszuloten und mit verwandten Begriffen in Beziehung zu setzten. Auf der anderen Seite ermöglicht der Beitrag, die Eigenarten medizinischer Reparaturkulturen aufzuzeigen und sie mit anderen Reparaturkulturen zu vergleichen.
 

Schubert, Cornelius. 2018. Medizinische Reparaturkulturen. Zum Umgang mit (nicht) funktionierender Technik im laufenden Betrieb. In: Kulturen des Reparierens. Dinge – Wissen – Praktiken, hg. von Stefan Krebs, Gabriele Schabacher, und Heike Weber, 327-345. Bielefeld: transcript.

 

2019

Presnov, D., J. Kurz, J. Willkomm, D. Remmel, R. Zilke, J. Dillmann, V. Braun, C. Schubert und A. Kolb. 2019. Integrated Visualization of Patient Data. http://arxiv.org/abs/1906.07720 (zugegriffen: 26. Juli 2019).
Schubert, C. 2019. Repair as Inquiry and Improvisation: The Curious Case of Medical Practise. In: Repair Work Ethnographies. Revisiting Breakdown, Relocating Materiality., hg. von I. Strebel, A. Bovet, und P. Sormani, 31–60. London: Routledge.
Schubert, C. und A. Kolb. 2019. Designing Technology, Developing Theory. Towards a Symmetrical Approach. https://arxiv.org/abs/1905.03580 (zugegriffen: 26. Juli 2019).
Schubert, C. und T. Röhl. 2019. Ethnography and Organisations. Materiality and Change as Methodological Challenges. Qualitative Research 19, Nr. 2: 164–181.
Shirley, T., D. Presnov und A. Kolb. 2019. A Lightweight Approach to 3D Measurement of Chronic Wounds. Proc. Int. Conf. Central Europe on Computer Graphics, Visualization and Computer Vision (WSCG) [Zur Publikation angekommen].

 

2018

Presnov, Dmitri, Martin Lambers und Andreas Kolb. 2018. Robust Range Camera Pose Estimation for Mobile Online Scene Reconstruction. IEEE  Sensors Journal 18, Nr. 7: 2903–2915.
Schubert, Cornelius. 2018. Medizinische Reparaturkulturen. Zum Umgang  mit (nicht) funktionierender Technik im laufenden Betrieb. In: Kulturen des Reparierens. Dinge – Wissen – Praktiken, hg. von Stefan Krebs, Gabriele Schabacher, und Heike Weber, 327–345. Bielefeld: Transcript.
Shirley, Tim. 2018. Three-Dimensional Measurements of Healing Progress in Chronic Wounds. Bachelor Thesis, Siegen: University of Siegen.

 

2017

Dickel, Martin. 2017. Visuelle Konventionen in der Medizin: Diagnose und Kooperation in der Neurochirurgie. Master thesis, Siegen: University of Siegen.
Presnov, Dmitri. 2017. Handgeführtes 3D Scanning auf mobilen Plattformen. Master thesis, Siegen: University of Siegen.
Schubert, Cornelius. 2017. Störungen und Improvisation. Über  techno-korporale Instabilitäten in der technisierten Medizin. In: Pragmatismus und  Theorien sozialer Praktiken. Vom Nutzen einer Theoriedifferenz, hg. von Hella Dietz, Frithjof Nungesser, und Andreas Pettenkofer, 301–326. Frankfurt/M: Campus.

 

2016

Moos, Julia. 2016. Mock-Ups für Visualisierungen kooperationsrelevanter medizinischer Daten. Bachelor thesis, Siegen: University of Siegen.