Lommel, Michael, PD Dr.

A03 Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Universität Siegen

AH-213
Herrengarten 3
57072 Siegen

Telefon: +49 (0)271-740-4943

Michael Lommel, PD Dr. phil. habil., Mitarbeiter am Medienwissenschaftlichen Seminar und im Sonderforschungsbereich Medien der Kooperation an der Universität Siegen. Fachstudienberater für den Masterstudiengang Medienkultur.

Magisterstudium der Allgemeinen Literaturwissenschaft, Germanistik und Philosophie sowie Promotion (2001) und Habilitation (2006) in Siegen. Bis 2009 Mitarbeiter im Siegener For­schungskolleg Medienumbrüche. Gastprofessuren an den Universitäten Wien und Innsbruck, Vertretungsprofessuren und Dozenturen an der HTW Chur, Universität Konstanz, WAM Medienakademie Dortmund und HMKW Köln.

  • Virtuelle Biografien
  • Mediensynästhesie und Intermedialität
  • Episodenfilme und multiplot narrations
  • Nouvelle Vague

Monografien:

  • Episodische Erzählformen (in Vorbereitung).
  • Im Wartesaal der Möglichkeiten. Lebensvarianten in der Postmoderne. Köln: Herbert von Halem Verlag 2011.
  • Samuel Beckett – Synästhesie als Medienspiel. München: Fink 2006.
  • Der Pariser Mai im französischen Kino. 68er-Reflexionen und Heterotopien. Tübingen: Stauffenburg 2001.

 

Sammelbände:

  • Raum und Identität im Film. Historische und aktuelle Perspektiven. Hrsg. mit Irma Duraković und Joachim Paech. Marburg: Schüren 2012.
  • Der Surrealismus in der Mediengesellschaft – zwischen Kunst und Kommerz. Hrsg. mit Justyna Cempel und Nanette Rissler-Pipka. Bielefeld: transcript 2010.
  • Surrealismus und Film. Von Fellini bis Lynch. Hrsg. mit Isabel Maurer Queipo und Volker Roloff. Bielefeld: transcript 2008.
  • Sartre und die Medien. Hrsg. mit Volker Roloff. Bielefeld: transcript 2008.
  • „Esta locura por los sueños...“ Traumdiskurs und Intermedialität in der romanischen Literatur- und Mediengeschichte. Hrsg. mit Uta Felten, Gerhard Wild, Isabel Maurer Queipo und Nanette Rissler-Pipka. Heidelberg: Carl Winter 2006.
  • Media Synaesthetics: Konturen einer physiologischen Medienästhetik. Hrsg. mit Christian Filk und Mike Sandbothe. Köln: Herbert von Halem 2004.
  • Französische Theaterfilme – zwischen Surrealismus und Existentialismus. Hrsg. mit Isabel Maurer Queipo, Nanette Rissler-Pipka und Volker Roloff. Bielefeld: transcript 2004.
  • Theater und Schaulust im aktuellen Film. Hrsg. mit Isabel Maurer Queipo und Nanette Rissler-Pipka. Bielefeld: trans­cript 2004.
  • Jean Renoirs Theater/Filme. Hrsg. mit Volker Roloff. München: Fink 2003.

 

Aufsätze (Auswahl):

  • Was ist Zeit? Synergien im Omnibusfilm. In: Nacim Ghanbari et al. (Hrsg.): Kollaboration. Beiträge zu Medientheorie und Kulturgeschichte der Zusammenarbeit. München: Fink, 2017 (im Druck).
  • Wer verliert, gewinnt. Ein Filmduell zwischen Lars von Trier und Jørgen Leth. In: Irma Duraković, Michael Lommel, Joachim Paech (Hrsg.), Raum und Identität im Film. Historische und aktuelle Perspektiven. Marburg: Schüren 2012, S. 63-74.
  • Heautonomie im Episodenfilm. In: Thomas Becker (Hrsg.), Ästhetische Erfahrung der Intermedialität: Zum Transfer künstlerischer Avantgarden und ,illegitimer‘ Kunst im Zeitalter von Massenkommunikation und Internet. Bielefeld: transcript 2011, S. 98-106.
  • Der Rhythmus als intermodale Kategorie. In: Joachim Paech, Jens Schröter (Hrsg.), Intermedialität Analog/Digital: Theorien, Methoden, Analysen. München: Fink 2008, S. 79-90.
  • Peter Schlemihl und die Medien des Schattens. In: Athenäum – Jahrbuch für Romantik, 17. Jahrgang (2007), S. 33-50.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. | By continuing to use this site, you agree to the use of cookies. Weitere Informationen | More information

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen